Beste Gaming Maus

Eingabegeräte können die Performance beim Gaming deutlich positiv beeinflussen. Einen besonders hohen Stellenwert nimmt dabei die gute, alte Maus ein. Aber gibt es sie überhaupt, die beste Gaming Maus? Oder muss jeder Spieler für sich entscheiden? Dieser Artikel verrät es!

Die besten Gaming Mäuse bei uns im Test

„The worlds most precise gaming mouse“ – so steht es auf der Verpackung der Rival 300 von Steelseries geschrieben. Wir wollten natürlich herausfinden ob das stimmt. Aber eins nach dem anderen. Zuerst einmal auspacken und…

Heute möchten wir die Lioncast LM20 Gaming Maus in einem ausführlichen Testbericht bewerten. Die Maus des deutschen Herstellers ist seit August 2015 auf dem Markt und kann vor allem auf Amazon mit sehr positiven Bewertungen…

Heute möchten wir Dir die Sharkoon Shark Force Gaming Maus in einem detaillierten und ausführlichen Testbericht genauer vorstellen und anschließend bewerten. Die Gaming Maus von Sharkoon kann vor allem durch einen günstigen Preis auftrumpfen. Auch…

Die G502 Gaming Maus von Logitech hat schon einige Jahre auf dem Buckel, dennoch wollte ich diese Maus noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Außerdem gibt es regelmäßige Aktionen bei Amazon für Logitech-Zubehör, daher…

Kriterien für hervorragende Gaming-Mäuse

Wichtig sind vor allem die folgenden Punkte. Sie stellen sicher, dass der Spieler ein optimales „Werkzeug“ auch für stundenlange Spielesessions hat:

  • Ergonomie
  • Verbindungsmethode
  • Präzision
  • Tastenvielfalt
  • Gleitfähigkeit
Ebenfalls interessant

Entsprechen diese fünf Punkte den eigenen Anforderungen, handelt es sich wahrscheinlich auch um eine sehr gute Gaming-Maus. Sehen wir uns die Punkte also im Detail an!

Wichtig für lange Sessions: die Ergonomie

Vorweg: Eine Maus, die speziell für Linkshänder geformt ist, gibt es leider nicht. Gleichzeitig sind jedoch zahlreiche Mäuse im Umlauf, die speziell für Rechtshänder ausgelegt sind. Gelegentlich verfügen sie über eine Ablage für den Daumen (Logitech bietet davon gleich mehrere Modelle wie die Performance Mouse MX oder die G602), außerdem sind sie immer so geschwungen, dass sie angenehm in der rechten Hand liegen. Weiterhin bieten einige Geräte Oberflächen, die schweißabweisend arbeiten und daher gerade in Frühling und Sommer zu empfehlen sind.

Gerade für lange Sessions ist ein angenehmer Halt für die Hände kritisch: Eine krampfartige Haltung der Hände führt eben auch schnell zu diesen Krämpfen. Wer spielen möchte, bis morgens die Vögel zwitschern, tut sich mit einer typischen Büromaus oder ergonomische Form keinen Gefallen. Was genau „Ergonomie“ bedeutet, sollte übrigens jeder Spieler selbst herausfinden. Es gibt sehr große Mäuse, die für ebenso große Hände geeignet sind, aber auch eher kompakte Modelle. Nach Möglichkeit: vor dem Kauf ausprobieren, und zwar am besten über Stunden und nicht nur einige Minuten!

Hier einige Beispiele:

Mit Kabel oder ohne?

Ebenfalls wichtig kann die Entscheidung sein, ob die Verbindung via Kabel (in der Regel USB 2.0) oder über Bluetooth bzw. eine ähnliche kabellose Methode erfolgen soll. Vorteil der Kabel ist latenzfreies Gaming. Jeder Klick und jede winzige Bewegung der Maus kommt sofort auf dem Bildschirm an. Dies ist wichtig, wenn wettbewerbsorientiertes Gaming auf dem Programm steht (und vor allem in Multiplayer-Shootern). Außerdem gibt es keine limitierende Akkulaufzeit und durch das Fehlen einer Batterie ist eine Gaming-Maus dieser Art leichter. Viele hochpreisige Mäuse für Spieler schwören auf das Kabel.

Kabelschutz der G502
Viele Gaming Mäuse kommen mit einem Kabelschutz, das Kabelbruch und Schäden verhindern soll.

Die kabellose Methode gewährt dafür Freiheit, ein störendes Kabel gibt es nicht. Die Maus lässt sich dann auch sehr einfach von A nach B transportieren. Hersteller arbeiten außerdem daran, die Latenzzeit weiter zu senken (wie etwa in Form der Logitech G900 Chaos Spectrum mit nur noch 1 Millisekunde). Ob es eine absolut beste Gaming Maus in diesem Bereich gibt, hängt auch von den eigenen Ansprüchen ab: Wer nur gelegentlich spielt, kommt sicherlich auch mit kabellosen Varianten klar.

Ohne Präzision keine Treffer

Immens wichtig ist natürlich auch die Präzision, wobei ein Großteil davon noch immer aus Hand des Spielers kommt. Mit anderen Worten: Man muss schon zielen können, sonst hilft auch die beste Maus nichts. In diesem Zusammenhang wird immer wieder die DPI-Zahl erwähnt, die bei Gaming-Mäusen zwischen 2.000 und 16.000 DPI liegt. Die höchsten Werte sind praktisch nur bei Mäusen mit einem ebenso hohen Preis zu finden, vor allem Razer und Corsair haben etwa mit der Lancehead oder Scimitar Pro Geräte dieser Art im Angebot.

Der DPI-Wert sagt aber nur ansatzweise etwas über die Präzision aus. Viel wichtiger ist die folgende Faustregel: Je höher der DPI-Wert und damit die Abtastrate des Lasers oder Infrarotsensors am Mauspad, desto kürzere Strecken muss die Maus zurücklegen. Beispielsweise könnte eine Drehung um 180° in einem Spiel mit einer Maus mit einem geringen DPI-Wert nur machbar sein, wenn der Spieler seinen kompletten Arm bewegt. Mit einem sehr hohen DPI-Wert hingegen reicht eine kurze Bewegung des Handgelenks. Aus DPI-Wert und Einstellung der Maus-Sensibilität im Spiel ergibt sich letztendlich das Spielgefühl. (Siehe auch Gamertypen – welcher Typ bist du?)

Hier zu sehen: Die DPI Einstellungen mittels Software der G502 von Logitech

Tastenvielfalt: mehr ist besser?

Die beste Gaming Maus ist nicht automatisch diejenige mit den meisten Zusatztasten. Abhängig vom bevorzugten Genre können diese Geräte das Spiel aber erheblich vereinfachen. Beispielsweise könnte das Wechseln der Waffen in schnellen Shootern direkt über Tasten an der Maus erfolgen. In MMOs, mit Dutzenden unterschiedlichen Fähigkeiten, können häufig benutzte Skills einfach an die Maus wandern und der Spieler spart sich Verrenkungen auf der Tastatur. Wer lange genug überlegt, findet immer einen Einsatzzweck für diese Tasten, weshalb es nicht schaden kann, sie überhaupt zu haben.

Übrigens:

Durch die mitgelieferte Software der Mäuse können die Tasten oft auch außerhalb von Spielen angepasst werden. Damit lassen sich etwa bestimmte Programme starten oder auch Hotkeys in Anwendungen wie Photoshop direkt auf die Maus legen. Nicht nur für Gamer interessant!

Eine Faustregel gibt es für Gaming-Mäuse derzeit übrigens nicht. Es gibt Modelle mit „nur“ sieben Tasten (linke, rechte und mittlere Maustaste plus vier weitere an den Seiten) und Geräte, die gleich 19 Tasten über die Maus verteilen (wie die Razer Naga Chroma). Letztere sind dann tatsächlich vorrangig für MMOs oder MOBAs gedacht. Mehr Tasten machen aber niemanden automatisch zu einem besseren Spieler. Es kann jedoch nicht schaden, einfach eine Maus mit vielen Zusatztasten zu kaufen – denn im Weg sind diese winzigen Buttons schließlich nicht.

Die Gleitfähigkeit und deren Vorteile

Wer schon einmal eine Büromaus auf einem 5-Euro-Mauspad benutzt hat, kennt das Problem: Die Maus muss regelrecht über den Untergrund gedrückt werden, damit überhaupt etwas passiert. Moderne Gaming-Mäuse ruhen daher auf einigen dünnen Füßchen, die aus Materialien wie einfachem Kunststoff oder auch Teflon bestehen. Diese stellen sicher, dass die Maus auf speziellen Materialien – meistens Kunststoff, Stoff oder Aluminium – besonders einfach über die Oberfläche rutschen.

In diesem Zusammenhang ebenso wichtig ist das Mauspad: Gaming-Pads sind einfach unverzichtbar als ambitionierter Gamer. Auf bestimmten Oberflächen wie Kunststoff lässt sich darüber hinaus mit Silikon-Spray noch mehr Gleitfähigkeit aus den Mäusen kitzeln. Dies bedeutet übrigens, dass die beste Gaming Maus auch gleichzeitig für die seriöse Arbeit empfehlenswert ist. Tolle Ergonomie, viele Tasten und ein fast unfühlbarer Widerstand sind Merkmale, die nicht nur im Gaming-Bereich gewünscht sind.

Wie teuer darf es sein?

Viele schwören auf Logitech als beste Gaming Maus.
G502 Maus im Einsatz

Die beste Gaming Maus ist nicht automatisch diejenige, die auch am teuersten ist. Bekannte, sehr erfolgreiche Spieler könnten eine bestimmte Maus nutzen, mit der ein anderer Spieler trotzdem nichts anfangen kann. Am Ende zählt, dass sich der Nutzer bei der Bedienung wohlfühlt und das Gerät preislich in das eigene Budget passt – und sonst nichts.

Eine gewisse Menge Geld muss aber schon fließen, um eine hochklassige Maus zu erwerben. Das fängt bei vielleicht 30 Euro an und erstreckt sich bis in Bereiche von etwa 150 Euro. Ob sich der Kauf dieser exorbitant teuren Mäuse lohnt, hängt von den eigenen Ansprüchen ab. Für gelegentliches Gaming im Singleplayer-Bereich ist sicherlich keine turnierfähige High-End-Maus notwendig. Die teuren Modelle können in knappen Situationen dann aber tatsächlich den Unterschied machen – durch verbesserte Präzision, angenehmere Ergonomie, mehr Tasten und dergleichen mehr.

Geld sparen lässt sich, indem man auf „Spielereien“ verzichtet. Eine RGB-Beleuchtung etwa wird sicherlich überhaupt keinen Einfluss auf die Qualität der Maus haben, gleichzeitig drückt sie aber den Preis nach oben. Bei Bedarf lohnt es sich, einfach ein wenig auf unserer Seite zu stöbern. Wir stellen zahlreiche attraktive Gaming-Mäuse für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen vor.

Eine Auswahl an Gaming Mäusen

Preis: EUR 9,99
inkl. 19% gesetzlicher MwSt. (10. December 2018 18:21)
Preis: --
inkl. 19% gesetzlicher MwSt. (10. December 2018 18:32)